Menü Button Lupe
Rhön Magazin Logo
Share Button
 
Logo Rhön Magazin
 
Fotos: Alexander Mengel

Herbstlich Willkommen!

Artikel von Christine Röhling am 26.08.2015

Floristin Bianca Müller holt den Herbst ins Haus

Der Herbst ist für mich die schönste Jahreszeit“, schwärmt Bianca Müller. „Er bringt so viele prächtige Farben in die Natur und bietet uns Floristen eine Menge vielseitiger Gestaltungsmöglichkeiten.“ Damit die Leser unserer Herbstausgabe dieses prachtvolle Farbspiel ebenso genießen können, hat die gelernte Floristin einen wunderschönen Türkranz für uns gewickelt. Schritt für Schritt zeigt sie, wie es funktioniert.

Die Materialien können im Blumenfachgeschäft gekauft oder auch draußen in der Natur gesammelt werden. „Denn gerade im Herbst bieten Wiese und Wald viele schöne natürliche Materialien, die wunderbar verwendet werden können“, weiß die gebürtige Ebersburgerin. In ihrem liebevoll eingerichteten Blumenfachgeschäft im Gersfelder Stadtteil Hettenhausen in der Rhön hat sie für jeden Kundenwunsch eine ideenreiche und originelle Lösung parat. Die Möglichkeit, kreativ zu sein sowie mit den verschiedensten natürlichen Rohstoffen zu arbeiten, fasziniert sie an ihrem Beruf am meisten.

Die Materialien

Perückenstrauch
Brombeeren/Beeren
Johanniskraut
Pistaziengrün
Hortensie
Disteln
Calocephalus
Silberblatt
Salbei
Thymian
Euphorbia Spinosa
Heuchera
Efeu
Lavendel
Kranzunterlage mit einem Durchmesser von 30 cm
Myrthendraht zum Wickeln
verschieden farbige Wollfäden
Gartenschere
Patenthafte (Floristenklammern)

 

Die einzelnen Schritte

1. Zunächst werden das Grün, die Kräuter, Blumen und Zweige mit einer guten Gartenschere in etwa 10 Zentimeter lange Stücke geschnitten.

 

2. Der Anfang ist gemacht, wenn an einer beliebigen Stelle der Kranzrohling zwei bis drei Mal mit Draht umwickelt wird. Achtung: Den Draht danach nicht von der Rolle abschneiden. Das Ende des Drahtes mit dem Draht der von der Rolle kommt verdrehen.

 

3. Nun kann erstes Grün angelegt werden. Hierfür nimmt man beliebig viele Materialien und legt sie nacheinander eng an den Kranz an, so dass keine freien Flächen entstehen. Die Rückseite des Kranzes freilassen, damit dieser an die Tür gehängt werden kann.

 

4. Ist eine Reihe angelegt, wird diese an den Stielen fest mit Draht umwickelt. Damit später nichts mehr herausfallen kann, empfiehlt es sich, das Grün zwei- bis dreimal mit Draht zu umwickeln.

Tipp: Sollte der Draht mal reißen, einfach die beiden Enden miteinander verdrehen.

 

5. Die nächste Schicht wird so angelegt, dass die Stängel des vorherigen Materials vom neuen Beiwerk überdeckt werden. Dabei immer von der Kranzinnenseite heraus arbeiten, damit die Kranz­oberseite dicht gewickelt ist. Trocknet das Grün, zieht es sich zusammen und es könnten unschöne Löcher entstehen.

 

6. Mit farbigen Herbstblumen wie Hortensie oder Perückenstrauch werden Akzente gesetzt. Das Grün, die Blüten, Zweige und Beeren beim Wickeln miteinander mischen, damit im Nachhinein das Beiwerk gleichmäßig verteilt bzw. gemischt ist.

 

7. Naht das Ende, wird es noch einmal kniffelig; schließlich soll später nicht sichtbar sein, wo mit dem Wickeln begonnen bzw. abgeschlossen wurde. Zunächst hält man das Grün, welches ganz zu Anfang angelegt wurde, vorsichtig nach oben und legt neues Grün mit den Stielen unter das anfängliche, bis alle freien Flächen bedeckt sind. Dann fixiert man es mit dem Draht am Kranz. Wichtig ist, dass man den Anfang nicht mit dem Ende überwickelt.

 

8. Zum Ende hin jedes Material einzeln mit Draht am Kranz befestigen, damit es nicht auseinanderfällt. Beim Abschluss buschigeres Grün verwenden, damit der Kranz ohne Lücken abgeschlossen wird.

 

9. Damit alles hält: Die letzte Schicht Grün mehrere Male mit Draht umwickeln, den Kranz umdrehen, den Draht nach oben ziehen, abschneiden und die beiden Drahtenden miteinander verdrehen und festziehen.

 

10. Ist doch mal ein kleines Loch entstanden, kann dies mit Hilfe einer Patenthafte „geflickt“ werden. Hierfür stellt man ein kleines Bündel zusammen, legt es an die freie Stelle und befestigt es mit der Krampe.

 

11. Verschönert werden kann der Kranz mit Woll- oder Filzbändern in herbstlichen Farben. Einfach unterschiedlich lange Fäden zuschneiden und locker um den Kranz knoten, damit dieser nicht eindrückt. Die Enden der Bänder mit Knoten verschönern. Somit wird auch das Ausfransen der Bänder verhindert.

 

Voila, fertig ist der herbstliche Kranz, der übrigens vielseitig einsetzbar ist: Entweder zur Verschönerung der Haus- oder Eingangstür, aber auch als herbstliche Tischdeko mit Windlicht.

Den Film zum Artikel finden Sie unter folgendem Link.

Kontakt
Bianca’s Blumenstil
Bianca Müller
Schloßstraße 10
36129 Gersfeld
www.biancas-blumenstil.de

Keine Artikel in dieser Ansicht.