Menü Button Lupe
Rhön Magazin Logo
Share Button
 
Logo Rhön Magazin
 
Foto: stock.adobe.com/Elena Blokhina

Kohlrabi

Artikel von Kim Ruppert am 11.09.2018

Leckeres Nährstoffpaket und Multitalent in der Küche

Brassica oleracea var. gongylodes – so lautet der wissenschaftliche Name des Kohlrabi. Vielen ist er auch als „Kohlrübe“, „Rübkohl“ oder „Oberrübe“ bekannt. Oberrübe deswegen, weil er, anders als einige andere Kohlsorten, über der Erde wächst. Tatsächlich wird auch nur die oberirdische Sprosse, die wie eine Knolle aussieht, zum Kochen und Verzehren verwendet. Sein leicht süßlicher Geschmack und seine Genießbarkeit im rohen Zustand heben den Kohlrabi von anderen Kohlsorten ab.

Foto: stock.adobe.com/Doris Heinrichs

Das Knollengemüse ist eine absolute Vitamin C-Bombe, vor allem die Blätter haben es in sich. Seinen Anteil an Magnesium macht die Kohlrübe zum wahren Energielieferanten, denn das Mineral beugt Stress vor und schützt Muskeln wie Knochen.

Den kompletten Artikel lesen Sie
in der Herbstausgabe des Rhön-Magazins, welches Sie hier abonnieren können.

Keine Artikel in dieser Ansicht.