Menü Button Lupe
Rhön Magazin Logo
Share Button
 
Logo Rhön Magazin
 
Fotos: Alexander Mengel

Schneegestöber zum Mitnehmen

Artikel von Michelle Fiedler am 21.11.2017

Hübsche Schneekugeln basteln

Für manche ist es Kitsch, doch vor allem Kinder sind fasziniert von den hübschen, mit Wasser gefüllten Kugeln, in denen Figuren wie ein Schneemann oder ein Engelchen wieder und wieder mit Schnee berieselt werden. Schneekugeln sehen nicht nur toll als Deko aus, sondern verbreiten stets eine winterliche und weihnachtliche Stimmung. Durch einfaches Schütteln schenken sie viel Freude und faszinieren Groß und Klein.



Für die Herstellung benötigt man lediglich ein einfaches Marmeladen- oder Einmachglas mit Deckel, eine Wattekugel sowie eine Heißklebepistole und entsprechendes Material zum Füllen der Schneekugel. Mit einem roten Schleifchen bekommt der Klassiker abschließend noch einen dekorativen Hingucker. Wir haben eine präzise Anleitung, wie man sich sein eigenes persönliches Schneegestöber zum Mitnehmen ganz einfach selbst basteln kann. Und eins sei vorher verraten: Unser Schnee ist noch funkelnder und glitzernder als das Original aus der Natur.

Die einzelnen Schritte

1. Als erstes die Wattekugel mit einem Cutter oder einem scharfen Bastelmesser in der Mitte durchschneiden. Das wird später der kleine Schneehügel. Diesen nun mit den Mini-Figuren seiner Wahl dekorieren, zum Beispiel mit einem Schneemann oder kleinen Tannenbäumchen. Die Figuren mit Heißkleber auf dem Wattekugel- Schneehügel befestigen.

 

2. Den gestalteten Schneehügel mit genügend Heißkleber schön mittig in den Deckel des Glases kleben, um den Deckel später beim Einsetzen in das Glas richtig schließen zu können. Die geklebten Teile gut durchtrocknen lassen, damit sie sich später im Wasser nicht lösen. Am besten für etwa 20 Minuten auf die Seite stellen.

 

3. In der Zwischenzeit das Glas schon einmal knapp randvoll mit Wasser füllen. Dafür am besten destilliertes Wasser verwenden, um Algenbildung zu vermeiden. In das Wasser einen Spritzer Glycerin (gibt’s in der Apotheke oder in der Drogerie) geben. Durch das Glycerin sinken die Schneeflocken später schön langsam auf den Boden.

 

4. Jetzt die verschiedenen Glitzervarianten ins Wasser streuen. Alles gut umrühren und warten, bis die „Schneeflocken“ anfangen zu sinken.
ACHTUNG: Am besten keinen normalen Dekoschnee verwenden, da dieser meist aus geraspeltem Plastik, das nicht schwer genug ist, besteht und lediglich auf dem Wasser schwimmt und nicht runter rieselt.

 

5. Zum Schluss den Deckel ganz langsam und vorsichtig einsetzen, damit sich keine Glitzerpartikel zwischen Glasrand und Gewinde setzen und die Schneekugel undicht machen. Dabei dem Schneehügel genügend Zeit geben, um das von ihm verdrängte Wasser aufzusaugen. Danach fest zudrehen.



6. Nun noch die fertige Schneekugel mit einem Schleifchen versehen und sich an der schönen Bastelei erfreuen. TIPP: Sollte beim ersten Umdrehen und Schütteln Wasser austreten, die Kugel noch einmal aufmachen, das Gewinde reinigen und den Deckelinnenrand vom Glitzer befreien. Anschließend wieder vorsichtig und fest zudrehen. Wenn das auch nichts nützt, den Deckel einfach von außen mit Heißkleber versiegeln.

Keine Artikel in dieser Ansicht.