Menü Button Lupe
Rhön Magazin Logo
Share Button
 
Logo Rhön Magazin
 
Fotos: Alexander Mengel

Ein Hoch auf das Gärtnern

Artikel von Simone Kapp am 06.06.2017

Hochbeet selber bauen

Gartenarbeit tut gut und entspannt. Das Pflanzen und Jäten wirkt dem Stress des Alltags entgegen und kann sogar depressive Verstimmungen lindern. Zudem schmeckt selbstgezogenes Gemüse einfach doppelt so gut. Zwar hat nicht jeder einen Garten oder Platz für weiträumige Blumen- und Gemüsebeete, doch das ist noch lange kein Grund, auf die Freuden des Gärtnerns zu verzichten!

Eine Lösung sind Hochbeete, die selbst auf kleinen Balkonen Platz finden. Zudem ermöglichen sie die sinnvolle Nutzung andernfalls brachliegender Ecken in kleinen Höfen, an Gartenrändern oder Hausmauern. Und auch für Menschen mit Rückenproblemen ist die komfortable Höhe eine Erleichterung. Darüber hinaus sind Hochbeete ein reizvolles Gestaltungselement und lockern die Gartenstruktur auf. Es gibt also viele Gründe, das Experiment zu wagen! Zusammen mit dem Schreiner Jochen Weber haben wir ein Hochbeet gebaut, das in jeder Umgebung glänzt.

Die Materialien
Werkzeug
Säge
Kleine Metallsäge
Bohrmaschine
Akkuschrauber
Schrauben
Schleifpapier

Für die Beine
Vier Leisten à 728 x 70 x 45 mm
Vier Leisten à 1200 x 70 x 45 mm
Vier Leisten à 250 x 70 x 45 mm

Für die Pflanzkiste
Vier Glattkantbretter à 1400 x 145 x 25 mm
Vier Glattkantbretter à 400 x 145 x 25 mm
Sperrholzplatte à 1340 x 340 x 18 mm
Zwei Aluwinkel à 1300 x 20 x 20 mm
Zwei Aluwinkel à 300 x 20 x 20 mm
Vier Aluwinkel-Gehrungen à 230 x 20 x 20 mm
2,55 Quadratmeter Folie zum Ausschlagen
Senkkopfschrauben

Zunächst alle Bauteile zusägen und bereitlegen.



Die Kanten mit Schleifpapier abschmirgeln, um das Verletzungsrisiko beim Bau zu reduzieren.



Damit der Aufbau leichter von der Hand geht, im Vorfeld alle Bohrstellen einzeichnen und vorbohren.



Das Grundgerüst

1. Zunächst wird das Gestell gebaut, auf dem die Pflanzkiste später liegt.


2. Die Leisten mit der Länge 728 mm bilden die Tischbeine. Für die kurzen Seiten werden jeweils zwei der „Beine“ mit zwei kurzen Leisten (Länge 250 mm) verschraubt.


3. Anschließend werden die beiden kurzen Seiten durch die langen Leisten (1200 mm) miteinander verbunden. Dafür werden pro Seite jeweils zwei lange Leisten auf der Höhe der kurzen Leisten mit den Beinen verschraubt.


4. Die unteren umlaufenden Leisten werden in einer Höhe von 20 Zentimetern angebracht, die oberen Leisten sind bündig zur Oberkante der „Beine“ – sie bilden später die Auflagefläche für die Pflanzkiste.



Die Pflanzkiste

5. Aus den Brettern baut man nun den Rahmen für die Pflanzkiste. Dabei werden je zwei kurze Bretter für die Stirn- und zwei lange Bretter für die Längsseiten aneinander gelegt und mit den Aluwinkel-Gehrungen mit vier Schrauben pro Seite miteinander verbunden.


6. Am unteren Rand des so entstandenen Rahmens die übrigen Aluwinkel verschrauben.

 


7. Den fertigen Rahmen auf das Grundgerüst stellen, wobei sich der Holzrahmen auf den Aluwinkeln abstützt.


8. Die zugeschnittene Sperrholzplatte wird als Boden lose auf die Aluwinkel gelegt.

 

Am Ende:

Die fertige Kiste mit der Folie ausschlagen und diese mit dem Tacker oder mit kleinen Nägeln befestigen, dann mit Erde befüllen und losgärtnern. Das Hochbeet eignet sich gleichermaßen für Gemüse wie für Blumen – wichtig ist nur, auf die Standortansprüche der Pflanzen zu achten.

Keine Artikel in dieser Ansicht.